Aktuelles von den Kindergartenfreunden:

Ferienprogramm: Fahrt nach Pullman City in Eging am See
Zum Goldwaschen in die lebende Westernstadt

In nur einer Stunde Fahrtzeit direkt in den wilden Westen des 18. und 19. Jahrhunderts: eine solch erstaunliche Reise machten die Kindergartenfreunde gemeinsam mit mehr als 40 Kindern am  Mittwoch, 9. August 2017. Im Rahmen des Ferienprogramms hatte sich der Verein für seinen Ausflug die Westernstadt Pullman City in Eging am See als Ziel  ausgesucht. Acht Betreuer beaufsichtigten die überwiegend Sechs- bis Zehnjährigen Wildwest-Fans. Die ausgebuchte Fahrt wurde im Reisebus der Firma Mühlhofer angetreten, die Fahrtkosten trug wie jedes Jahr der Förderverein Kindergartenfreunde. Herz der Westernstadt ist die "Main Street" mit ihren farbenfrohen Holzfassaden. Hier in der Hauptstraße unterhielt gleich kurz nach der Ankunft Zauberer Giuseppe Kinder und Erwachsene mit seiner Show. Nach dem Zwischenstop auf einem Spielplatz und dem gemeinsamen Mittagessen folgte die nächste Attraktion: die Wild West Show, bei der unter anderem Lassokünstler, Messerwerfer und eine Hundedressur die Kinder faszinierten.
Beim Goldwaschen fischten die meisten Teilnehmer sehr ausdauernd im Trüben, um schließlich Halbedelsteine und Katzengold oder auch nur einige schöne Kieselsteine als Schatz mit nach Hause zu nehmen. Wen das nicht reizte, der konnte sich bereits auf den Weg ins "Adventure Camp" machen. Dieser große Parcours bietet vielfältige Herausforderungen beim Klettern, Balanzieren und Hangeln. Begeistert trainierten alle hier Geschicklichkeit, Kraft und Gleichgewicht.
Höhepunkt des Tages in Pullman City ist eine Show, die Ausschnitte der Nordamerikanischen Geschichte lebendig werden lässt. Auch die meisten Ferienprogramm-Teilnehmer ließen sich die Pferde, Cowboys, Indianer, den Überfall auf die Postkutsche und die Bisons nicht entgehen. Gestärkt durch eine Kugel Eis machten sich alle am späten Nachmittag wieder auf den Rückweg nach Marklkofen.



Mitmachzirkus mit Fabula Rasa am 27. Juli 2017
Ein besonders wichtiges Satzungsziel des Fördervereins Kindergartenfreunde ist es, kulturelle Veranstaltungen im Haus für Kinder zu unterstützen. Deshalb übernahm der Verein auch gerne das gesamte Honorar für den Mitmachzirkus mit Fabula Rasa am Donnerstag, 27. Juli 2017, kurz vor dem Start in die Sommerferien. Birgit Hubrig aus Berlin brachte mit ihren Jonglierbällen, dem Diabolo, Einrad und den Jonglierkeulen ordentlich Schwung in die Schulturnhalle. Besonders laut wurde es bei der Seifenblasenshow mit riesigen, schillernden Blasen, in denen sogar Viertklässler (die scheidenden Hortkinder wurden so verabschiedet) Platz fanden. Zuvor hatte Fabula Rasa mit den Hortkindern, aber auch mit einigen Kindern aus den Vormittagsgruppen, einen Zirkusworkshop veranstaltet. An verschiedenen Stationen konnten die Kinder ihre akrobatischen Fähigkeiten schulen.



Jahreshauptversammlung am 28. Juni 2017

Der Verein unterstützte auch im 13. Jahr nach seiner Gründung die beiden Häuser für Kinder Marklkofen und Steinberg. Hierfür wurden im vergangenen Vereinsjahr insgesamt rund 3700 Euro ausgegeben. Vorsitzender Alexander Schröder berichtete über die Aktivitäten des Vereins im letzten Jahr. Einnahmen wurden erzielt aus der Bewirtung bei Veranstaltungen (siehe unten!). Antriebsfedern für die ehrenamtliche Mitarbeit bei diesen Festen sind nicht allein die erwarteten Einnahmen. Im Vordergrund steht das Ziel, Kindern und Eltern schöne gemeinsame Erlebnisse während der Feste des Jahreskreises zu ermöglichen, indem der Rahmen für die Feste gestaltet wird.
Ein wertvolles Angebot der Kindergartenfreunde für die Gemeinde stellen die beiden Basare für Kindersachen im Frühjahr und Herbst dar. Einkäufer können hier aus bis zu 4000 gut sortierten Artikeln wählen. Vorsitzender Schröder dankte allen Helfern beim Basar, aus den beiden Elternbeiratsgremien, aber auch dem gesamten Personal des Hauses für Kinder für die Unterstützung. Sein Dank galt auch den Feuerwehren Marklkofen und Poxau, zum Beispiel für das Ausleuchten während der Waldweihnacht. Schriftführerin Claudia Karl dankte dem anwesenden zweiten Bürgermeister Martin Kieswimmer für die Unterstützung, stellvertretend gerichtet auch an das gesamte Rathaus und die Mitarbeiter des Bauhofs.
Kassierin Stefanie Kammermeier nannte als größte Posten bei den Ausgaben unter anderem die Busrechnungen bei Ausflügen zum Abschluss des Kindergartenjahres. Drei verschiedene Theateraufführungen wurden bezuschusst bzw. das Honorar komplett durch den Verein übernommen. Den Gesamteinnahmen im vergangenen Jahr von rund 6400 Euro, darunter auch die Beiträge der 85 Mitglieder, standen zusammengefasst Ausgaben von etwa 3700 Euro gegenüber. Magda Geltinger hatte gemeinsam mit Karoline Wimmer die Kasse geprüft und empfahl eine Entlastung der Vorstände, die einstimmig erfolgte.
Gemeinsam sprachen sich die Vorstandsmitglieder dafür aus, auch in Zukunft Unterstützung zu gewähren für besondere Anschaffungen in den Häusern für Kinder Marklkofen und Steinberg sowie in der angeschlossenen Waldgruppe. Dies gelte besonders auch für die Zeit nach der anstehenden Generalsanierung in Steinberg. Dort sollte die Bedeutung des Fördervereins für das Haus noch bekannter gemacht werden, um neue Mitglieder zu gewinnen.

Die Vorstände der Kindergartenfreunde zogen Bilanz eines erfolgreichen Jahres.

Familienfest des Hauses für Kinder Marklkofen und Steinberg
am 19. Mai 2017

Viele Gäste trafen sich am Freitag, 19. Mai, zum Familienfest am Mäandertalzentrum. Die Kinder der beiden Häuser in Marklkofen und Steinberg, vom Krippenkind bis zum Viertklässler, waren mit Eltern, Großeltern und Geschwistern gekommen. Beim Einzug, angeführt von Otto Lommer mit dem Akkordeon, erhielten die Gäste bereits einen Eindruck von der überwältigend großen Zahl an Kindern, die hier betreut werden. Martina Knoll-Schenk begrüßte die Gäste, die Kinder erhielten viel Applaus für ihre Aufführung. Der Förderverein Kindergartenfreunde hatte wieder eine Hüpfburg gestiftet, die gerne angenommen wurde. Elternbeiräte aus beiden Häusern hielten Kaffee, Kuchen und gegrillte Würstl in der Semmel bereit. Leider verschlechterte sich das Wetter im Lauf der Veranstaltung. Nach anfänglich schönem Sonnenschein kühlte es wegen eines aufziehenden Gewitters schlagartig ab, der aufkommende Wind bewirkte, dass viele Gäste vorzeitig nach Hause gingen. Die Veranstalter von Kindergartenleitung und Elternbeirat waren am Ende dennoch froh, das Fest gewagt zu haben. Es hätte keinen weiteren Termin gegeben und die Veranstaltung hätte dann ausfallen müssen.

Bilder vom Familienfest


 Kinderfasching Marklkofen im voll besetzten Pfarrheim ein Erfolg

Kinderfasching 2017


 Reich an Attraktionen war der Kinderfasching im Pfarrheim Marklkofen am vergangenen Sonntag. Gleich zu Beginn gab es mit den Auftritten der beiden Tanzgruppen Teenie- und Kiddie-Dancer aus Gangkofen einen ersten Höhepunkt. Im voll besetzten Pfarrheim verbrachten die kleinen und großen Gäste aber auch danach noch unterhaltsame Stunden.

Die Teenies, trainiert von Nicole Lorenz-Zelger, zeigten in farbenfrohen Kostümen mehrere Tänze zu spanischen Rhythmen. Besonders die Hebefiguren begeisterten die Zuschauer. Die jüngeren Kiddies unter Leitung von Tatjana Ebnet nahmen die Zuschauer mit auf eine Reise „über die Wolken“. Auch ihre fantasievoll gestaltete Aufführung fand bei den Gästen des Kinderfaschings viel Anerkennung.
Die Organisation der Veranstaltung lag in den Händen des Fördervereins Kindergartenfreunde. Tatkräftige Unterstützung kam von Elternbeiräten des Hauses für Kinder Marklkofen und Steinberg. Zur Freude der Besucher hatten sich zwei Schmink-Profis für eine Stunde zur Verfügung gestellt. Sie zauberten je nach Geschmack der kleinen Gäste Tiergesichter, Blütenornamente oder auch gruslige Narben auf die Gesichter.
Sehr beliebt war an diesem Nachmittag das Glücksrad, das Karl Prechtl wieder für die Dauer der Veranstaltung aufgestellt hatte. Die Preise kamen von zahlreichen Geschäften und Firmen aus der Umgebung, wofür sich die Veranstalter besonders bedankten.
Mit Begeisterung beteiligten sich die Kinder an den Spielen auf der Tanzfläche. Favorit war die Reise nach Jerusalem, aber auch der Eierlauf rund um die als Slalomstangen platzierten Väter oder der Wettbewerb um die am schnellsten fertiggestellte Papier-Mumie brachten viel Freude. Nach knapp drei Stunden hatten schließlich die Kinder das Mikrofon übernommen und gestalteten ihren Fasching mit dem Spiel „Feuer, Wasser, Sturm“ selbst.
Kalte Getränke, Kaffee und Pommes frites sorgten für Stärkung. Kuchenspenden der Eltern ermöglichten eine vielfältige Auswahl am Buffet.

Die Teenie Dancer Gangkofen tanzten zu spanischen Rhythmen.
"Über den Wolken" tanzten die Kiddie-Dancer.
"Über die Wolken" entführten die Kiddie Dancer die Zuschauer.


300 Euro aus dem Erlös des Nikolausmarktes gehen vom Elternbeirat im Haus für Kinder an den Kolpingverband zur Anschaffung des Defibrillators. Herzlichen Dank für Einkauf und Spenden!

Sozialministerin Emilia Müller zu Besuch im Haus für Kinder Marklkofen

Bilder: StMAS


1  

„Familie“ war das zentrale Thema des sechsten Bayerischen Sozialtages in Niederbayern. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller besuchte dabei Mitte November 2016 verschiedene soziale Einrichtungen in Niederbayern, darunter auch das Haus für Kinder Marklkofen und Steinberg. Alle Altersgruppen innerhalb einer einzigen Einrichtung anzutreffen war einer der Gründe für die Ministerin, nach Marklkofen zu kommen. Darüber hinaus überzeugte das Haus für Kinder durch sein Angebot an langen und flexiblen Öffnungszeiten, was dem Ziel entgegenkommt, Familie und Beruf zu vereinbaren.   

Die Ministerin war gleich bei Ankunft begeistert von der Einrichtung. Die räumliche Nähe, auch zur Grundschule, überzeugte. Der Übergang von der Krippe über den Regelkindergarten in den Hort geschehe in Marklkofen offenbar reibungslos. Die gesamte Einrichtung sei darüber hinaus „auf neuestem Stand“, so Emilia Müller. Erster Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher dankte für das Lob und auch für die zum Hort- und Krippenausbau in der Vergangenheit zur Verfügung gestellten Mittel.

Nach einem ausgiebigen Ausflug in den Kindergartenalltag machte Martina Knoll-Schenk, Gesamtleiterin des Hauses für Kinder, die Ministerin und ihre Begleiter mit ihrer Netzwerkarbeit vertraut. Im Personalraum hatten sich die Vertreter der einzelnen Gruppen eingefunden. Die Gemeinde Marklkofen, Träger der Einrichtung, war natürlich mit mehreren Personen vertreten. Die Begegnung von Kindern und Senioren wird im Haus für Kinder gezielt gefördert. Deshalb suchten auch die Seniorenbeauftragte Johanna Preu, Traudl Moritz aus Steinberg und Agnes Lainer das Gespräch mit der Ministerin. Der Elternbeirat und der Förderverein Kindergartenfreunde hatten ebenfalls Vertreter entsandt, ganz besonders begrüßte Emilia Müller Pfarrer Alfons Laumer in der Runde. Eines der Themen des Gesprächs mit den Netzwerkern war "Vereinbarkeit von Familie und Beruf". Am Ende ihres Besuches trug sich die Sozialministerin noch ins Goldene Buch der Gemeinde ein.

Elternbeiräte übergeben Spende von 250 € an "Robin Hood e.V."

Elternbeirat folgt dem Vorbild Sankt Martins und teilt Erlös aus dem Martinsfest

Einen Teilerlös aus dem Martinsfest, genau 250 €, spendeten die Elternbeiräte des Hauses für Kinder Marklkofen Ende Oktober 2016 an Robin Hood e.V.. Die Vorstandsmitglieder Jutta Fuchsberger und Uta Wersdörfer nahmen das Geld in der Taverne Akropolis in Marklkofen entgegen. Claudia Kobler, Stefanie Kammermeier und Alexander Schröder überreichten das Geld im Namen aller Elternbeiräte. "Robin Hood" unterstützt beeinträchtigte sowie schwerst- und unheilbar kranke Kinder und junge Erwachsene in ganz Niederbayern. Auch die Spende aus Marklkofen soll in diesem Sinne verwendet werden. Der Verein hilft den Bedürftigen mit Sachleistungen oder Warengutscheinen, nicht durch direkte Geldzuwendungen. Mit seiner Spende folgt der Elternbeirat einer langjährigen Tradition: nach dem Vorbild des Heiligen Martin den Erlös des Lichterfestes im Herbst mit bedürftigen Mitmenschen zu teilen. Der Restbetrag des aus Essens- und Getränkeverkauf erwirtschafteten Gewinns kommt wie immer dem Haus für Kinder zugute.

von links: Claudia Kobler vom Elternbeirat, Uta Wersdörfer und Jutta Fuchsberger von Robin Hood, Stefanie Kammermeier und Alexander Schröder vom Elternbeirat


Ferienprogramm 2016 am 3. August:

Besuch im Naturkunde- und Mammut-Museum Siegsdorf (bei Traunstein) - Steinzeit zum Anfassen!

 

Besuch bei Rudi, dem Mammut des Naturkundemuseums in Siegsdorf bei Traunstein


Steinzeit zum Anfassen boten die Kindergartenfreunde den mehr als 40 jungen Teilnehmern bei ihrer Fahrt zum Naturkunde- und Mammutmuseum nach Siegsdorf. Im Rahmen des Ferienprogramms hatten sich die Kinder zusammen mit neun Betreuern ins Chiemgau aufgemacht. Die ausgebuchte Fahrt wurde im komfortablen Reisebus der Firma Mühlhofer angetreten. Zwei Museums-Pädagoginnen kümmerten sich in Siegsdorf angekommen um die Kinder aus Marklkofen und Frontenhausen. Unterstützt wurden sie durch Mitglieder des Fördervereins Kindergartenfreunde.

Das bei Siegsdorf vor rund 40 Jahren gefundene Mammut-Skelett ist das größte seiner Art in ganz Europa. Ausgestellt sind sowohl die Original-Knochen des ursprünglich wollig behaarten Tieres, als auch eine Nachbildung des gesamten Skeletts. Letztere lässt aufgebaut die Ausmaße dieser riesigen Tiere erahnen. Auch Höhlen-Löwe und -Bär haben ihre Spuren in der Region hinterlassen. Ihre Lebensweise und Gestalt wurden durch den Besuch um Museum erlebbar.

Die Reise in die faszinierende Vergangenheit der Region währen Eiszeit und Steinzeit war nach dem Museums-Rundgang jedoch noch nicht zu Ende. Jetzt gab es „Steinzeit zum Anfassen“: Die Kinder formten kleine Brote, um sie im mit Holz beheizten Lehmofen auszubacken. Aus Speckstein gestalteten die Teilnehmer der Fahrt schöne Amulette, ausschließlich mit Hilfe von auch in der Steinzeit verfügbaren Werkzeugen. Zum Abschluss ihres „Steinzeitpraktikums“ durften die Kinder zusehen, wie eine Museums-Mitarbeiterin mittels Zunderschwamm und Pyrit-Gestein ein kleines Feuer entzündete. Aufmerksam verfolgten sie diesen Vorgang, wobei einige es lediglich bedauerten, dass nicht gleich noch ein großes Lagerfeuer aus der Glut entfacht wurde.

Der ans Museum angeschlossene Steinzeitgarten, aber auch ein nahe gelegener Spielplatz boten noch vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Betreuer luden die Kinder darüber hinaus auf ein Eis ein, bevor man sich am späten Nachmittag wieder auf den Rückweg nach Marklkofen machte.

Feuer machen mit Zunderschwamm und Pyrit-Gestein: die Kinder sehen gebannt zu.

 Jahreshauptversammlung der Kindergartenfreunde erweitert den Kreis der Vorsitzenden

Die Neuwahlen beim Förderverein Kindergartenfreunde bestätigten einerseits die verdienten Vorstände in ihren Ämtern, deren Kreis konnte jedoch auch erweitert werden. Alexander Schröder bleibt in den kommenden zwei Jahren erster Vorsitzender, seine Stellvertreterin ist weiterhin Silvia Wimmer. Stefanie Kammermeier und Claudia Karl sind auch in Zukunft als Kassierin bzw. Schriftführerin dabei. Neu in der Vorstandschaft sind künftig Claudia Kobler (stellvertretende Kassierin) und die Beisitzerinnen Jacqueline Bach und Sabrina Nußbaumer. Zweiter Bürgermeister Martin Kieswimmer leitete die Wahl.

Martina Knoll-Schenk, Leiterin des Hauses für Kinder Marklkofen und Steinberg, dankte den Vorstandsmitgliedern für ihre herausragende Arbeit zum Wohl der Einrichtung. Wie Kassierin Stefanie Kammermeier berichtete, erzielte der Verein im letzten Jahr bei Einnahmen von rund 8000 Euro ein Plus von mehr als 2000 Euro. 

Die Vorsitzenden des Fördervereins
v.l.: Claudia Karl, Stefanie Kammermeier, Claudia Kobler, Alexander Schröder, Silvia Wimmer, Jacqueline Bach und Sabrina Nußbaumer


Vorsitzender Alexander Schröder vergaß nicht, sich beim Personal des Hauses für Kinder, allen Elternbeiräten, den Bauhof- und Gemeinde-Mitarbeitern sowie den Freiwilligen Feuerwehren Marklkofen und Poxau für deren Unterstützung zu bedanken. Besonders erfreulich sei es, dass nun erstmals auch Eltern, deren Kinder das Haus in Steinberg besuchen, sich als Vorstände mit engagierten.

Fischerfest-Auszug 2016

Auszug zum Fischerfest 2016
Auszug zum Fischerfest 2016

 Online-Basar wieder erfolgreich 

Ende Februar 2016 fand der Basar für Kindersachen statt.

Termin für den Herbstbasar ist am 23. / 24. September 2016. 

Ausgelassener Nachmittag im Pfarrheim - Förderverein und Elternbeiräte feierten Fasching  

Außergewöhnlich gut besucht war der Kinderfasching im Pfarrheim Marklkofen Ende Januar 2016. „Raschmunzel“ unterhielt die kleinen und großen Narren mit zahlreichen Spielen. Kinder und Eltern hatten darüber hinaus viel Freude am ausgelassenen Tanzen.

viel los auf der Tanzfläche
Die vielen Besucher in tollen Masken machten den Kinderfasching zum Erfolg.

Veranstalter des bunten Nachmittags für Kinder waren der Förderverein Kindergartenfreunde, tatkräftig unterstützt durch Elternbeiräte des Hauses für Kinder Marklkofen. Besonders viel Wert legen die Veranstalter auf eine abwechslungsreiche Musikauswahl und darauf, dass es auch für die kleinsten Besucher nicht zu laut wird.

viel Spaß mit Raschmunzel
viel Spaß mit Raschmunzel

Dicht umlagert war am Sonntag nachmittag nicht nur die Tanzfläche. Das für die Tombola aufgestellte Glücksrad stand ebenfalls kaum still. Zahlreiche Sponsoren hatten hierfür Preise gestiftet.

Beschenkt wurden die Kinder auch durch „Raschmunzel“, alias Ramona Schmatz. Sie modellierte im Verlauf des Nachmittags rund 100 Ballons zu lustigen Tierfiguren und verschenkte sie an die Kinder. Rund drei Stunden wurde im Pfarrheim gefeiert. Kalte Getränke, Kaffee und Pommes frites sorgten für Stärkung. Ermöglicht durch Kuchenspenden zahlreicher Eltern hatten die Veranstalter ein großes Buffet aufgebaut.

 Waldweihnacht am Waldlehrpfad "Schindloh" am
19. Dezember 2015  - Toller Erlös: 1060 Euro!
 

tolle Zusammenarbeit von EBR, Personal und FöVe!
Tolle Zusammenarbeit von Elternbeiräten, Personal und Förderverein bei der Organisation der Waldweihnacht!

Teilnahme an der Waldweihnacht mit Eröffnung des Waldkindergartens "Waldmäuse", Schindloh, Ortsteil Marklkofen-Poxau, 19. Dezember 2015, 15 bis 18 Uhr: Bewirtung durch Elternbeiräte, Personal und Förderverein Kindergartenfreunde. Der Erlös beträgt am Ende rund 1060 €! Herzlichen Dank allen, die durch Ihre Teilnahme und Spendenbereitschaft dazu beigetragen haben!    

von den Kindern mitgestaltete Krippe

Die Waldmäuse in Marklkofen, Ortsteil Poxau - erster Ganztages-Integrativ-Waldkindergarten in Niederbayern, mit heilpädagogischer Betreuung!

 

Aufführung Elfentau - "Eintritt frei" dank Förderverein 

Elternbeiräte und Förderverein unterstützen mit dem Erlös des Elisabethfestes 2015 die Aufführung der Märchenquelle "ElfenTau" mit dem Stück "Frau Holle".                                                            Foto: Heike Mahler-Voll 

ElfenTau mit "Frau Holle"
Besonderes Weihnachtsgeschenk für alle Kinder: Freier Eintritt zum Märchenspiel "Frau Holle" mit der Märchenquelle ElfenTau

2300 Euro für Tipi aus Fichtenholz am Waldlehrpfad

Längsbalken, noch ohne die Bretterverkleidung

Ein Tipi aus sägerauem, unbehandeltem Fichtenholz steht seit kurzem am Waldlehrpfad in Poxau. Mit Hilfe eines auf solche Bauten spezialisierten Schreiners erstellten zahlreiche freiwillige Helfer das Bauwerk an nur einem Tag. Besonders die Naturgruppe des Hauses für Kinder („Waldmäuse“) wird das Tipi nutzen.  

Rund 20 Helfer unterstützten den Bau.

Im Rahmen der Waldtage sollen jedoch auch alle anderen Kinder des Hauses für Kinder Marklkofen und Steinberg im und um das Tipi spielen können. Die Kosten in Höhe von rund 3000 Euro teilen sich der Förderverein Kindergartenfreunde und die Sparkasse Niederbayern-Mitte (vielen Dank für die Spende in Höhe von 700 Euro!), wobei die Kindergartenfreunde den Löwenanteil in Höhe von 2300 Euro übernehmen. Genehmigungs-Kosten trägt die Gemeinde Marklkofen als Träger der Wald- und Naturgruppe.  

Tipi aus Fichtenholz wurde an nur einem Tag fertig
Bretter aus unbehandeltem Fichtenholz werden montiert

Viel Arbeit und Zeit steckten die rund 20 Freiwilligen aus (Groß-)Elternschaft und Personal in den Bau. Zwei Mitarbeiter des Bauhofes waren ebenfalls mit viel Engagement und Geschick dabei. Sie alle unterstützten den „Baumhauszauberer“ Michael Frost aus dem Landkreis Regensburg tatkräftig.  

Zunächst wurden die Längsbalken im Boden verankert und am oberen Ende verbunden, das Grundgerüst dann von unten nach oben mit sägerauen Fichtenbrettern verkleidet. Zuletzt gestalteten Michael Frost und die Helfer noch den Eingang und fügten Waschmaschinen-Bullaugen ein, um das Innere heller zu machen. Die Konstruktion ist so erdacht, dass das Holz nach Niederschlägen immer wieder abtrocknen kann. „Konstruktiven Holzschutz“ nennt das der Gestalter Michael Frost. So soll das Bauwerk trotz des fehlenden chemischen Holzschutzes rund zehn Jahre halten. Ab sofort dient das Tipi den Kindern als sicherer Unterschlupf bei schlechtem Wetter und zum fantasievollen Spielen in der Natur.  

Aus den Einnahmen des Sommerfests im vergangenen Mai ist dieser Betrag nur zum Teil gedeckt. Deshalb würden sich die Kindergartenfreunde über Spenden oder neue Mitglieder freuen.

Basar für Kindersachen      

18. und 19. September 2015:  

Erster "Online"-Basar verlief reibungslos 

Vielen herzlichen Dank an alle,  

die zum Erfolg beigetragen haben!

Rund die Hälfte der Artikel konnte verkauft werden.

Es gab keine Wartezeiten bei der Abgabe.

Wir freuen uns auf den Frühjahrsbasar am 26./27. Februar 2016. 

 Ferienprogramm 2015: Fahrt zu den Chiemseepiraten 

Gruppenbild vor Schloss Herrenchiemsee
Gruppenbild vor Schloss Herrenchiemsee

Schatz ist gefunden!
Der Schatz ist gefunden!
Piratenlieder-Marsch
Marschieren zu Piratenliedern

Eine Fahrt an den Chiemsee und auf die Herreninsel war im Jahr 2015 der Beitrag des Fördervereins Kindergartenfreunde zum Ferienprogramm der Gemeinden Marklkofen und Frontenhausen. Rund 30 begeisterte Nachwuchspiraten beteiligten sich an einer spannenden Schatzsuche auf der Insel.  

Am Hafen Prien-Stock warteten „Pirat“ Peter Nentwig sowie zwei weitere Helfer auf die Gruppe. Peter erzählte den Kindern zwischen 5 und 13 Jahren die Geschichte vom verlorenen Goldschatz des Piratenkapitäns „Fischunkel“. Diesen Schatz, der auf der Herreninsel mitten im See versteckt war, mussten die Kinder bis zum Nachmittag finden.  

Dazu enterten sie zunächst ein Schiff. Auf der Herreninsel warteten dann bereits zwei Pferdekutschen, um die Gruppe zum Schloss von König Ludwig II. zu bringen. Eine speziell auf Kinder abgestimmte Führung durch die prächtig vergoldeten Räume begeisterte die Teilnehmer. Die Frage, welche die Lieblingsfarbe des Märchenkönigs war, beantworteten die Kinder anschließend spielend. Die richtige Antwort „Blau“ brachte sie, auch dank der kräftigen Unterstützung durch Pirat Peter, auf die Spur des Schatzes.
Der abenteuerliche Weg war anhand einer Schatzkarte vorgezeichnet. Er führte quer durchs Unterholz, über glitschige Baumstämme und vorbei an geheimnisvollen Wegzeichen. Gebannt verfolgten die Teilnehmer, wie der Schatz schließlich unter Wurzeln und Ästen zum Vorschein kam.
 


© Förderverein Kindergartenfreunde Marklkofen e.V.